02102 705862
Seite auswählen

Piercing FAQ’s

Wissenwertes und Interessantes rund um das Thema Piercing

Welche Arten von Piercings werden von Mythos durchgeführt?

Grundsätzlich führen wir alle Arten von Piercings aus, es sei denn sie sind unsinnig und gefährlich. Generell lehnen wir Piercings ab, die ein Gesundheitsrisiko beinhalten – zu nah an Nervenbahnen, Blutgefäßen, an zu stark mechanisch belasteten Stellen etc.

Natürlich könnt Ihr Euch auch von uns im Intim-Bereich piercen lassen, sowohl Frauen, als auch Männer. Dafür ist ein ausführliches Beratungs-Gespräch vorab besonders notwendig, um anatomische Besonderheiten im Vorfeld zu klären. An unseren Silikon-Modellen der weiblichen und männlichen Geschlechtsteile können wir Euch die verschiedenen Platzierungsmöglichkeiten zeigen und erklären.

Wenn Ihr unsicher seid, ob Ihr für ein bestimmtes Piercing geeignet seid, könnt Ihr gerne vorab im Laden ohne Termin vorbeikommen und wir besprechen Euren Platzierungswunsch. Das kostet nichts!!!! ;-))

Zusatzinformation Microdermals(Dermal Anchor) und Skin Diver:
Nach der Erprobungsphase der letzten 2 Jahre möchten wir Euch darauf hinweisen, dass ein sehr hoher Prozentsatz der Dermal Anchors und der Skindiver mit der Zeit herauswachsen. Zudem hat sich gezeigt, dass die Infektionsgefahr besonders hoch ist und viele Leute nicht in der Lage waren die Wundhöhle ordentlich zu pflegen. 

Was muss ich alles mitbringen, wenn ich mich piercen lasse?

Bitte bring Deinen Personalausweis oder Führerschein mit. Wir müssen Deine Personalien überprüfen und die Nummer Deines Ausweises eintragen. Eine Krankenkassenkarte oder Schülerausweis genügt da nicht! Bei unter 18-jährigen müssen sowohl der/die Erziehungsberechtigte als auch der/die Piercingwillige ihre Ausweise mitbringen! 

Ab welchem Alter kann ich mich bei Mythos piercen lassen?

Wir piercen Jugendliche grundsätzlich erst ab 14 Jahren, natürlich nur mit Einverständnis der Eltern. Das Gesetz gibt kein bestimmtes Alter vor, da man aber vor dem Gesetz bis 14 Jahren noch als Kind(besondere Schutzbefohlene) gilt und ab 14 Jahren als Jugendlicher, ist das auch unsere Grenze. Bei unter 18-jährigen ist deshalb auch die Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten notwendig. Es reicht nicht, nur die Einverständniserklärung mitzubringen! Wir führen vorab ein ausführliches Beratungsgespräch und füllen mit dem Erziehungsberechtigten ein Formular aus mit Fragen zur Gesundheit, Vorerkrankungen etc. des/der Minderjährigen. Intim-Piercings grundsätzlich erst ab 18 Jahren.

Kann ich mich jederzeit piercen lassen?

Grundsätzlich ist es immer besser Du machst einen Termin, so vermeidest Du lange Wartezeiten. Du kannst auch ohne Termin kommen, musst dann aber eventuelle Wartezeiten in Kauf nehmen. Fühlst Du Dich an Deinem Wunschtermin krank oder nimmst Du Medikamente, ist es besser für Dich den Piercingtermin zu verschieben. Dein Immun-System sollte völlig intakt sein, um dem frischen Piercing die besten Verheilungschancen zu ermöglichen. Leidest Du unter chronischen Erkrankungen, kontakte uns bitte vorher. Manchmal sind Einverständniserklärungen oder Rücksprache der behandelnden Ärzte notwenig. Es gibt darüber hinaus bestimmte anatomische Gegebenheiten eines Körpers, die es unmöglich machen, ein bestimmtes Piercing durchzuführen.

Ich habe eine Nickelallergie, kann ich mich trotzdem piercen lassen?

Ja, denn wir benutzen für den Ersteinsatz ausschließlich nickelfreien Schmuck. Der Schmuck besteht aus Titan und PTFE. Für jedes Piercing ist unterschiedlicher Schmuck erforderlich, der individuell an Deine Anatomie angepasst wird.

Wenn Du Nickelallergiker bist, achte auch nach der Abheilung auf nickelfreien Schmuck!

Was muss ich beachten mit einem frischen Piercing?

Grundsätzlich für alle Piercings gilt: Übermäßige Belastungen wie Sport, mechanische Reibung (Gürtel, Hose usw.), „DRAN-HERUM-FUMMELN“, sollten in den ersten Wochen vermieden werden. Und auch danach gilt: Je weniger Belastung ein Piercing aushalten muss, desto stabiler und schneller verheilt es. Ebenso: HÄNDE WEG!!!!! Niemals Euer frisches Piercing mit ungewaschenen Händen berühren. Sauna-, Schwimmbad- und Solariumbesuche vermeidet bitte ebenfalls in den ersten 4 Wochen. Euer Piercing würde zu stark gereizt und eventuellen Infektionsquellen ausgesetzt werden. 24 Stunden nach Einsetzen eines neuen Piercings trinkt bitte keinen Alkohol und nehmt keine Medikamente, die die Blutgerinnung (z.B. Aspirin) und die Gefäßerweiterung (z.B. Asthma Medikamente) beeinflussen: Nachblutungsgefahr!!

Wie pflege ich mein Piercing?

Jedes Piercing hat seine Pflegebesonderheiten, die Euch am Tag des Piercings im Laden schriftlich(eine kleine Pflege-Broschüre) und mündlich mitgeteilt werden. Als Desinfektionsmittel eignet sich z.B. OCTENISEPT*, das sowohl auf normaler Haut, als auch auf Schleimhaut anzuwenden ist. Das Desinfektionsmittel sollte 2xtäglich mit einem Wattestäbchen auf die Wundränder aufgetragen werden, aber nicht länger als 2 Wochen. Kommt es zu Wundheilungsstörungen, bitte kontaktet uns. In den meisten Fällen können wir Euch schnell und unkompliziert helfen. Bitte „fummelt“ nicht selbst an Eurem Piercing herum oder nehmt es gar heraus. Dadurch könnten im schlimmsten Fall eingedrungene Bakterien oder Keime verschlossen werden, sich verkapseln und so zu noch größeren Problemen führen.

Werde ich vor meinem neuen Piercing betäubt und ist das überhaupt notwendig?

Viele fragen nach Xylocain-Spray: Leider darf dieses Spray, bzw. jegliche Art von Betäubung die den Wirkstoff LIDOCAIN enthält nicht mehr angewendet werden. Lidocain kann zu schweren allergischen Reaktionen, bis hin zu Atemstillstand führen (Analphylaktischer Schock!). Deshalb darf Lidocain nur noch unter Aufsicht von Ärzten angewendet werden!!

Ein professioneller Piercer arbeitet schnell und quält dich nicht unnötig. Das ist die beste „Betäubung“!!!

Noch Fragen?? Kontaktet uns!!